Allergien

Zur Behandlung von Allergien ist das erste ihre Aufdeckung, wofür die gründliche Anamnese das Wichtigste ist!

Danach kommen gezielt  Allergie-Testungen zum Einsatz:

  • Epicutan-Test (Hautpflaster am Rücken)
  • Prick-Test (Stichtest am Arm)
  • Rast (Bluttest auf Antikörper)
  • Nativ-Test (mitgebrachte verdächtige Substanzen oder Lebensmittel werden direkt an der Haut getestet)

Wenn gefundene Allergene gemieden werden können, ist das die einfachst Lösung. Wenn nicht, wird versucht, den Organismus an das Allergen zu gewöhnen, durch Hyposensibilisierung, oder  auf naturheilkundlichem Weg  durch Eigenblut, Akupunktur und Bioresonanz.

Therapien:
Wenn eben möglich, Herausfinden des unverträglichen Allergens und Meidung!
Wenn das nicht möglich ist (z.B. bei Pollen oder Grundlebensmittel wie Milch, Weizen, Eier): Hyposensibilisierung, Eigenblut, Bioresonnz .

Neurodermitis

Atopische Dermatitis

Die Neurodermitis oder Atopisches Ekzem ist eigentlich die herausforderndste Krankheit für Hautärzte, denn sie nimmt immer mehr zu und hat viel zu tun mit unserer modernen Lebensführung, immer im Allgemeinen, manchmal im ganz Speziellen. Viele Patienten haben Allergien oder andere Formen von Unverträglichkeiten, manche auch gar nicht und und reagieren nur auf „Stress“ mit Juckreiz und Hautentzündung.

Die Neurodermitis ist  eine Hauterkrankung, die typischerweise mit starker Trockenheit der Haut und oft quälendem Juckreiz einhergeht. Die meisten Patienten entwickeln bereits in der Kindheit erstmals Hautveränderungen. Erste (mögliche) Hautveränderung im Rahmen dieser Erkrankung ist der sog. ‚Milchschorf‘. Er tritt meist am behaarten Kopf des Säuglings auf und verursacht bereits starken Juckreiz.

Beim Erwachsenen treten stark juckende, rötliche, teils sogar nässende Ekzeme meistens in den großen Gelenkbeugen (Ellenbeugen und Kniekehlen), aber auch im Gesicht, Brust- und Schulterbereich sowie an den Händen auf. Die Erkrankung erscheint meist schubweise, in den Wintermonaten sind die Beschwerden häufig stärker ausgeprägt.

Die Ursachen der Neurodermitis sind vielfältig. Einen sehr wichtigen Faktor stellt die durch die Eltern vererbte Prädisposition zur Ausbildung dieser Erkrankung dar. Das Auftreten und die Ausprägung der Erkrankung wird durch verschiedene Faktoren, wie Allergien, unspezifische Reize (Seife, Desinfektionsmittel, Reinigungsmittel, Waschmittel, Kosmetika), Infekte (Grippe, Entzündung), psychische Belastung (beruflich oder familiär) und körperliche Anstrengung bestimmt.

Die Rolle von Allergien wird unterschiedlich beurteilt, allerdings besitzt die Mehrzahl der Patienten mit atopischem Ekzem multiple Allergien. Man unterscheidet Allergien vom Soforttyp von Allergien vom verzögerten Typ. Bei der Soforttyp-Allergie, z.B. gegen Hausstaubmilben, Baum-, Gräser-oder Kräuterpollen, Schimmelpilzen, Tierepithelien oder Nahrungsmitteln, kommt es zu Heuschnupfen (Rhinoconjunctivitis allergica) und allergischem Asthma (Asthma bronchiale allergicum).

Die Neurodermitis wird oft mit Cortison-Cremes behandelt, welches von vielen Tausend Patienten bisher gut vertragen wurde und gut hilft. Vielen Patienten helfen die verschiedenen pflanzlichen Salben gegen Neurodermitis, z.B. mit Johanniskraut, Avocadoöl, Birkenextrakt oder anderen Naturstoffen.

Sehr chronische Neurodermitis-Patienten vertragen irgendwann die immer wieder anzuwendende Cortison-Therapie nicht mehr, wenngleich es heute Ersatz-Präparate (Takrolismus, Pimekrolismus)  gibt, die keine Nebenwirkungen mehr haben, dafür auch manchmal nicht genügend helfen.  Auch andere dermatologische Therapien wie UV-Bestrahlung und natürlich AuslassDiäten nach gründlicher Anamnese und Allergietestung helfen manchmal nicht.

In unserer Praxis kommen dann naturheilkundliche Therapien zum Ansatz: Eigenblut mit homöopathischen Zusätzen, Homöopathie, Akupunktur mit  Bioresonanz zur Harmonisierung der körpereigenen Schwingungen,  sowie Symbioselenkung zu Verbesserung der Darmflora.

Muttermale, Hautkrebs

Jeden Tag führen wir viele Muttermal-Kontrollen durch, als Hautkrebsvorsorge. Dazu benutze ich meine Augen, meinen Zeigefinger zum Tasten sowie meine langjährige Erfahrung auf dem Boden der Ausbildung in der Fachklinik Hornheide und der Universitäts-Hautklinik in Münster.

Zur technischen Unterstützung habe ich die Handlupe, das Auflicht-Dermatoskop Delta-20, womit ich Muttermale in 20-facher Vergrößerung untersuchen kann. Für noch stärkere Vergrößerung und besonders zur Video-Dokumentation der Bilder steht mir der Foto-Finder zur Verfügung.

Basalzell-Carcinom und Spinalzell-Carcinom:
Da die Menschen heute sehr alt werden  und viel in der Sonne sind, bekommen viele im Alter weißen Hautkrebs, der frühzeitig erkannt  gut behandelt werden kann: Vereisung,  Laser, Photodynamische Therapie  und neuerdings sehr elegant  durch „Wegfress-Cremes“. Kleine oder sehr große Tumoren werden exzidiert.

Viel gefährlicher ist das Maligen Melanom, der schwarze Hautkrebs, der  oft anfangs wie ein Muttermal aussieht. Deswegen führen wir viele Mutermal-Kontrollen durch, als Hautkrebs-Vorsorge. Auffällige Naevi (= Muttermale) werden vorsichtshalber exzidiert.

Mit dem Foto-Finder können Mutermale und andere verdächtige Hautstellen mit großer Vergrößerung angesehen  und digital gespeichert werden, so daß Veränderungen bemerkt werden.
Größere Hautkrebse werden in die Klinik geschickt.

Rosacea, Akne, unreine Haut

Wie entsteht Akne?

Bei genauem Hinsehen erkennen Sie viele kleine Haare auf Ihrer Haut. Zu jedem Haarbalg (Follikel) gehört eine Talgdrüse, die Talg bildet und diesen über Ausführungsgänge absondert. Die Wände dieser Gänge sind mit Zellen ausgekleidet, die sich ständig erneuern. Dabei fließen tote Zellen als Horn ab.

Horn und Talg fließen durch die Ausführungsgänge auf die Hautoberfläche und bilden dort einen Schutzfilm gegen Umwelteinflüsse, d.h. Akne ist eine Erkrankung jener Talgdrüsen und Talgdrüsenausführungsgänge.

Im Gesicht, auf der Brust und am Rücken sind Talgdrüsen besonders stark entwickelt und zahlreich, daher sind diese Körperpartien häufig von Akne betroffen. Die erhöhte Talgbildung allein löst jedoch noch keine Akne aus, denn bleibt die Hautpore offen, fließt der Talg ab. Ein ‚Pickel‘ entsteht erst dann, wenn sich die Hautpore durch Verhornungen verschließt.
Erst mit dem Eintritt der Pubertät werden die Talgdrüsen richtig aktiv und begünstigen so das Auftreten der Akne, wobei der sich ändernde Hormonhaushalt eine besondere Rolle spielt. In der Pubertät werden die männlichen Geschlechtshormone (Androgene) bei Jungen, aber auch in geringerem Umfang bei Mädchen, verstärkt produziert. Insbesondere Testosteron, das stärkste männliche Geschlechtshormon, fördert die Talgproduktion und läßt sich deutlich an glänzender Haut und stark fettendem Haar erkennen.

  mehr Infos finden Sie bei WIKIPEDIA

Unsere Therapie:
Oft helfen die vielen dermatologischen Cremes  und Lösungen. Manchmal sind aufwendigere Therapien nötig, Isotretinoin-Tabletten, oder naturheilkundliche Verfahren wie z.B. individuelle Tee-Mischungen aus der Traditionellen Chinesischen Therapie.

Vielen unserer Patienten hilft das Fruchtsäure-Peeling in unserer Praxis ganz ausgezeichnet !
Zusätzlich verwenden wir  UVA-Bestrahlung, die WIRA-Lampe oder auch manchmal die IPL-Blitzlampe.

Bei Haarausfall helfen entweder klassische Verfahren. Bei Nicht-Erfolg führen wir Meso-Therapie und Naturheilverfahren durch, mit sehr guten Erfolgen!

Unerwünschte Haare werden mittels Blitzlampe ( siehe Laser-und Licht-Therapie) in 5-10 Sitzungen zu 80 % dauerhaft entfernt. Hellblonde Haare bleiben schwierig. Vorsicht bei gebräunter Haut…

Kosmethisch-störende „Besenreiser“ an den Beinen, Couperose-Gefäße an den Wangen, „Alterswarzen“, „Altersflecken“ und harmlose, aber störende Bindegewebs-Muttermale : Diese „Ärgernisse“ können mit verschiedenen Lasern (siehe Laser-und Licht-Therapie) oder auch chirurgisch meist sehr befriedigend entfernt werden.

Laser- und Lichttherapie

In unserer Praxis stehen zur Verfügung:

  • UVA und UVB-Bestrahlung,  PUVA-Therapie bei:
    Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Psoriasis, Ekzeme, Akne, Sonnenallergie
  • WIRA  (wasssergekühltes Infrarot-Licht) bei:
    Warzen, Ekzeme, Chronische Entzündungen, Akne
  • Neodyn-Laser bei: Nagelpilz! Eine Alternative zur Tabletten-Therapie! Beseitigt kosmetisch störende Gefäße und braune „Warzen“ und Flecken
  • IPL-Blitzlampe bei:
    Kosmetisch störende Haare, schlecht-heilende Wunden, erweiterte Gefäße (Teleangiektasien), Akne, chronischer Nagelpilz
  • ErbiumYak-Ablations-Laser bei:
    Abtragen von Alterswarzen, harmlosen kosmetisch-störnden Muttermalen, Narben
  • Jontophorese bei:
    Hyperhidrosis (übermäßiges Schwitzen), hartnäckigen Warzen an Händen und Füßen

Die UVB-Bestrahlung muß vorsichtig dosiert werden, da eine zu hohe Dosis schnell zu Sonnenbrand führen kann. Das UVA-Licht dringt bei einer Wellenlänge von 315-400 nm etwas tiefer in die Haut ein und wirkt so insbesondere antiendzündlich und wachstumshemmend auch auf etwas tiefer in der Haut liegende Entzündungszellen. Auch führt die UVA-Bestrahlung -im Gegensatz zum kurzwelligen UVB- zu einer nachhaltigen Bräunung.

Außer zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen kann die UVA und UVB-Phototherapie auch zum sogenannten ‚Hardening‘, also zum ‚Abhärten‘ vor der UV-Strahlung eingesetzt werden. Dies ist unter anderem sinnvoll bei Patienten mit Sonnenallergien. Eine ‚Hardening-Therapie‘ sollte 3-4 Wochen vor dem Sommerurlaub begonnen werden und muß für jeden Patienten individuell vom Hautarzt festgelegt und dosiert werden.

Während der Lichtbehandlung sollten keine parfümierten Kosmetika (Parfum, Seifen, Rasierwasser, etc.) auf die Haut aufgetragen werden. Eine eingetretene Schwangerschaft muß sofort dem Arzt mitgeteilt werden.

Laser und Blitzlampe sind reletiv neue medizinische Verfahren, ihre Anwendung ist bei vielen Hautproblemen aber schon gut bewährt.

Fragen Sie nach!

Labordiagnostik

In unserer Praxis führen wir folgende Laboruntersuchungen selbst durch

  • Rast-Blutuntersuchungen auf Allergie-Antikörper (CAP-Rast Pharmacia)
  • Mykologische Pilz-Untersuchungen mittels Mikroskop und Pilz-Kulturen

Viele Körpermaterialien schicken wir nach sorgfälter Entnahme und Aufbereitung zu den Speziallaboren, mit denen wir zusammenarbeiten.“